Einleitung

Wir haben unsere Präsentation mit einer falschen Einführung begonnen, die ihr euch hier anschauen könnt:

Falsche Einführung

Mit der falschen Einführung (mit viel zu viel Text auf der Folie / keine Stichpunkte / viel zu kleine Schrift usw.) wollten wir einen überraschenden Effekt auslösen und die Seminarteilnehmer zum nachdenken anregen, nach dem Motto „Wo sind wir denn hier gelandet?“, um dann mit wachem und aufmerksamen Publikum die richtige Einführung zu starten.

Richtige Einführung

Was?

  • Effektive Trainings
  • Ziel: Aufmerksamkeit der Teilnehmer aktivieren → erhöhtes Lerntempo in kürzerer Zeit
  • Inhalte wird nicht nur kognitiv aufgenommen → begreifbar und erfahrbar

Wie?

  • Vorbereitung → mehr Zeit + Materialien
  • Bewegung
  • Teilnehmer ansprechen
  • Spielerische / kreative Methoden

Warum?

  • Nicht langweilig/anstrengend
  • Lerneffektiver, weil:
    • Einbeziehung des Ganzen (Körper, Seele, Geist)
    • Förderung von Kommunikation durch Diskussionen à Hinterfragen + Reflexion

Kriterien:

  • Publikumsanalyse → Wen?/Wie? (Größe der Gruppe, Alter, unterschiedliche Lerntypen)
  • Methoden stimmig einsetzen, oder: individuelle Anpassung durch eigene Gestaltung einer Methode
  • „Methoden soll etwas nicht festlegen, sondern ermöglichen“ (Quelle: Knoll, Jörg, „Kurs- & Seminarmethoden: ein Trainingsbuch zur Gestaltung von Kursen und Seminaren, Arbeits- und Gesprächskreisen“, 10. Auflage, 2003, Weinheim: Beltz)
  • Effekt: Spielraum, Freude und Spaß

Erfolgreiche Methode:

  • Zeitplanung und Organisation
  • Hörerbezug
  • Gute Zusammenarbeit (Trainer und Teilnehmer)
  • Take-Home-Message