Fazit

Den folgenden Satz fanden wir besonders passend als Take-Home-Message:

„Aktivierende Seminarmethoden sind so wenig Frontalunterricht wie möglich – aber wenn schon, dann bitte ohne schlechtes Gewissen und mit methodischer Fantasie.“ (1987)

(Quelle: Hilbert Meyer: „Unterrichtsmethoden II: Praxisband“, These 10.9 (S.182-235), Cornelsen, 1987)

 

Unser Fazit zu unserem und den anderen Seminaren

Zu unserem Seminar haben wir den Hinweis bekommen, dass wir ein paar mehr aktivierende Seminarmethoden hätten theoretisch vorstellen können ohne diese gleich vorzuführen. Damit hätten wir den Seminarteilnehmern eine breitere Palette an Methoden auf den Weg gegeben. So wurden „nur“ 3-4 Methoden vorgestellt, diese allerdings auch in praktischer Durchführung. Unser Rat wäre daher – auch wenn die praktische Durchführung natürlich viel mehr Spaß macht – 1 Methode zu „opfern“ und diese Lücke mit der Vorstellung weiterer Methoden zu füllen.

Aus den anderen Seminaren haben wir natürlich im wesentlichen die Themen „Lernen“, „Feedback“, „Gruppenarbeit“, „E-Learning“ und „Moderation“ näher gebracht bekommen. Dabei haben wir gesehen wie Vielfältig Seminare gestaltet werden können. Von schauspielerischer Leistung über die Nutzung des ganzen Raumes für die Moderation bis zu toll gebastelten Karten für das Flipchart haben wir eine Menge Anregungen für künftige Seminare erhalten.

Insbesondere das persönliche Feedback für jede Gruppe bzw. einzelne Personen hat uns sehr gut gefallen.